Weinbergsarbeiten im Sommer

10.06.2022

Im Juni wollen wir euch mal wieder einen Einblick in die Weinbergsarbeit liefern, denn der Sommer im Weinberg ist immer eine sehr arbeitsreiche Zeit mit den ersten wichtigen Laubarbeiten.

Im Juni stehen im Weinberg die Arbeiten Ausbrechen und Heften an.
Beim Ausbrechen werden überschüssige Triebe abgebrochen, damit sorgen wir für eine lockere Laubwand. Eine lockere Laubwandstruktur ist vorteilhaft, da so viel Wind durch die Traubenzone wehen kann. So trocknen die Trauben während der Reifephase nach einem Regen sehr schnell ab. Das hilft dabei, die Fäulnis vorzubeugen und so können die Trauben ganz lange am Stock reifen, bis sie vollständig reif und aromatisch sind.
Beim Ausbrechen muss man aber auch aufpassen, dass man genug Triebe stehen lässt, die nächstes Jahr als Bogrebe verwendet werden können. Hier ist vorrauschauendes Arbeiten im Weinberg angesagt!
Durch das Ausbrechen kann die Rebe auch ihre ganze Kraft auf die verbliebenen Triebe und ihre Trauben konzentrieren, um die endgültige Qualität vom Wein zu steigern!
Als cleveren Trick bei der Weinbergsarbeit für das kleine Extra an Qualität brechen wir erst relativ spät aus, damit die Rebe erstmal ihre Kraft auf die vielen Triebe verteilt und die Traubenansätze relativ klein und locker bleiben. Nach dem Ausbrechen können die übrigen Trauben die volle Kraft des Rebstocks ausnutzen!

Die zweite Weinbergsarbeit, die diesen Monat ansteht, ist das Heften:.
Beim Heften werden die Triebe, die nach dem Ausbrechen übrigbleiben, einfach in den Drahtrahmen gesteckt, damit sie vom Wind nicht abgebrochen werden.

Übrigens: Wenn wir zu dieser Jahreszeit von Trauben reden, meinen wir natürlich noch nicht die Trauben, die sich jeder vorstellt: Wir meinen eigentlich das, was in der Fachsprache „Geschein“ genannt wird. Ein Geschein ist der längliche, rispenartige Blütenstand der Rebe, der aus vielen kleinen Knospen besteht. In der Blütezeit wird dann aus jeder einzelnen Knospe eine Blüte und, nach der Befruchtung, eine Weinbeere, sodass das Geschein zur Traube wird.

Als nächste Weinbergsarbeit das Entblättern an, was wir euch im nächsten Blogbeitrag erklären!

Zurück zur Übersicht